Was steckt hinter SHEIN?

Hintergrundinfos zu dem chinesischen E-Commerce-Unternehmen Shein.

Shein ist ein E-Commerce-Unternehmen mit dem Fokus auf Fast Fashion. Es zeichnet sich durch sein ständig wachsend und wechselndes Angebot zu sehr geringen Preisen aus. Es steht in direkter Konkurrenz zu Industriegrößen wie H&M, Primark und Inditex (Zara, Pull & Bear, Bershka). Anders als diese Player setzt Shein bis jetzt nur auf reine Onlineangebote und verfügt über keine physischen Filialen. 

Die Konkurrenz durch Shein ist deutlich sichtbar. So erklimmt die App in den weltweiten Downloadcharts immer höhere Platzierungen und die Umsätze steigen stetig. Über die Geschichte des Unternehmens ist ehr wenig bekannt, anders als bei anderen Modefirmen, deren Historie zum Teil ein starker Markenkern darstellt.

Shein wurde von Xǔ Yǎngtiān (许仰天, Chris Xu) gegründet. Er wurde in Qingdao geboren und fing 2012 damit an über die Seite SheInside.com Kleidung für Frauen zu verkaufen. Der Fokus lag dabei gleich auf dem internationalen Markt und nicht so stark auf lokalen Kunden. Auch heute ist man noch nicht so populär in China, wie Vipshop, Alibaba, JD.com oder andere E-Commerce-Player.

2015 wurde die Plattform in Shein umbenannt und das Angebot erweitert. Später wurde auch Romwe.com übernommen. Der Firmensitz befindet sich in Nanjing. Es gibt aber auch Büros in Guangzhou, wo ein wesentlicher Teil der Produktion stattfindet. Derzeit befindet sich Shein noch in privater Hand, ein Börsengang ist aber wahrscheinlich.

Mutterkonzern Shenzhen Globalegrow E-Commerce?

In Artikel über Shein findet sich manchmal der Hinweis auf ein Mutterkonzern. So schreibt der BR, dass das Unternehmen Shenzhen Globalegrow E-Commerce hinter Shein steckt.

Globalegrow E-Commerce ist Teil von Global Top E-Commerce. Dieses Unternehmen ist an der Börse von Shenzhen gelistet. Globalegrow E-Commerce betreibt verschiedene E-Commerce-Plattformen mit verschiedenen Themenschwerpunkten. Die bekannteste Marke ist Gearbest mit Fokus auf Technik und Lifestyle-Produkten. Zaful und Rosegal verkaufen Mode für Männer und Frauen.

Wie genau der BR darauf kommt, dass das Unternehmen auch für Shein verantwortlich ist, ist mir nicht klar. Da Global Top E-Commerce an der Börse ist, kann der Jahresbericht eingesehen werden. Dort findet man nichts zu Shein oder das es sich um eine Marke des Unternehmens handeln würde. Es wäre schon etwas seltsam, eine solche Erfolgsgeschichte nicht zu erwähnen. Besonders weil der Umsatzwachstum seit 2019 von Global Top E-Commerce rückgängig ist.